Modellbahn Union MU-H0-H00051 H0 Dorenburg

Artikel-Nr.:  MU-H0-H00051
H0 Dorenburg - Bild 1
99,99
inkl. MwSt. und
nicht geeignet unter 14 Jahren
Gesamtpreis: {{ totalPrice }}
Stück
zur Zeit nicht lieferbar
Diesen Artikel merken Artikel ist gemerkt
Verfügbarkeit: (Lieferzeit: )
  • Beschreibung
Hersteller
Modellbahn Union
Produktart
Gebäude
Technik & Modellinformationen
Maßstab 1:87
Material & Ausführung Lasercut Bausatz
Spurweite Spur H0
Altershinweis nicht geeignet unter 14 Jahren
Land
Deutschland

Lasercutbausatz aus farbigem Grafikkarton.
Maße: L 330 x B 340 x H 140 mm

Präzise maßstäbliche Nachbildung des Gebäudes im Freilichtmuseum Grefrath im Kreis Viersen. Die Modellbahn Union baut in Kooperation mit dem Freilichtmuseum Grefrath die Gebäude des Museums als Modell in 1:87 und 1:160 authentisch nach.

Die Dorenburg:
Bei der Dorenburg handelt es sich um eine im rechten Winkel angelegte zweiflügelige Burg. Damit besitzt sie die typische Form der niederrheinischen Wehrbauten. Ihre Optik ist charakteristisch für das frühe 17. Jahrhundert. Die Anlage selbst lässt sich allerdings bis auf das Jahr 1326 zurückverfolgen. In diesem Jahr wird die Dorenburg erstmalig urkundlich in einem Lehnsverzeichnis der Grafen von Geldern erwähnt. In den folgenden Jahrhunderten bewohnten immer wieder verschiedene Gutsherren die Burg. Um 1800 zogen Bauern ein und betrieben Landwirtschaft. Im Zweiten Weltkrieg zerstörten Bomben den Westflügel komplett. Gleichwohl wurde dort noch bis in die 1960er-Jahre ein landwirtschaftlicher Betrieb fortgeführt.
Grefrath selbst wird erstmalig in einer Urkunde aus dem Jahr 1177 schriftlich erwähnt, wenn auch noch unter seinem damaligen Namen „Greverode". Wörtlich lässt sich dies etwa mit „Rodung der Grafen" übersetzen, was auf die Ansiedlung in einem Nutzwald hinweist. Im Jahr 1243 gelangte Grefrath aus dem Besitz der Herrschaft Krickenbeck durch Verkauf an den Grafen Otto von Geldern. Im Eigentum dieser Familie befand es sich in den folgenden Jahrhunderten. Nach der kriegerischen Auflösung der Grafschaft Geldern und nach kurzer Zugehörigkeit zu den spanisch-habsburgischen Niederlanden blieb Grefrath auch nach dem Dreißigjährigen Krieg spanisch. Im Jahr 1713 fiel es wiederum an Preußen. Im Zuge der Revolutionskriege wurde Grefrath ab 1794 von Frankreich besetzt und war ab 1801 offiziell französisches Staatsgebiet im Département Roer. Nach den Befreiungskriegen und dem Niedergang Napoleons fiel der linke Niederrhein erneut an Preußen.

Zubehör
dazu passende Artikel