Märklin 39150 Elektrolok BR 103.1 DB mfx+ Sound H0

Artikel-Nr.:  Marklin-39150
Elektrolok BR 103.1 DB mfx+ Sound - Bild 1
Elektrolok BR 103.1 DB mfx+ Sound - Bild 2
Elektrolok BR 103.1 DB mfx+ Sound - Bild 3
Elektrolok BR 103.1 DB mfx+ Sound - Bild 4
Elektrolok BR 103.1 DB mfx+ Sound - Bild 1Elektrolok BR 103.1 DB mfx+ Sound - Bild 2Elektrolok BR 103.1 DB mfx+ Sound - Bild 3Elektrolok BR 103.1 DB mfx+ Sound - Bild 4
ehemaliger UVP 2) : 399,99 (inkl. MwSt.)
Bei uns sparen Sie somit:10 %
359,99
inkl. MwSt. und zzgl. Versand
nicht geeignet unter 14 Jahren
Stück
zur Zeit nicht lieferbar
Kauf über Bonuspunkte:
Für den Kauf über Bonuspunkte werden 35.999,00 Bonuspunkte benötigt.
Fehlende Bonuspunkte: 35.999,00
Diesen Artikel merken Artikel ist gemerkt
Verfügbarkeit:(Lieferzeit: 1-2 Tage)
  • Beschreibung
  • Video

Modell:
Spur H0 Wechselstrom. Mit Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Geräuschfunktionen. 5-poliger Hochleistungsantrieb mit Schwungmasse zentral eingebaut. Jeweils zwei Achsen in jedem Treibgestell über Kardan angetrieben. Haftreifen. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Dreilicht-Spitzensignal und zwei rote Schlusslichter konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Spitzensignal an Lokseite 2 und 1 jeweils digital separat abschaltbar. Führerstandbeleuchtung mit der Fahrtrichtung wechselnd, digital schaltbar. Maschinenraumbeleuchtung digital schaltbar. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen und roten Leuchtdioden (LED). Scherenstromabnehmer digital schaltbar. Angesetzte Scheibenwischer. Angesetzte Griffstangen und Dachleitungen aus Metall. Geschlossene Schürze, Bremsleitungen, Steckdosen und Schraubenkupplungen liegen als separat ansteckbare Teile bei. Länge über Puffer ca. 22,4 cm. 
 
Vorbild:
Elektrolokomotive Baureihe 103.1 der Deutschen Bundesbahn (DB). Ausführung mit „kurzem“ Führerstand, Scherenstromabnehmern, Frontschürze und Pufferverkleidung. Farbgebung in purpurrot/beige. Betriebsnummer 103 167-3. Beheimatet im Bahnbetriebswerk München Hbf. Betriebszustand ab Ende August 1971 bis Mai 1974.
Nach der Lieferung von vier Probeloks der neuen Baureihe E 03 (ab 1968: 103.0) im Jahr 1965 wurde für den ab 1971 geplanten InterCity-Verkehr (IC 71) ab 1969 die Serienproduktion aufgenommen, aber mit einem neuen Lastenheft: Die Anhängelasten von TEE- und IC-Zügen mit 200 km/h stiegen von 300 auf 480 t und 800 t schwere D-Züge sollten noch mit 160 km/h befördert werden können. Bei den 145 Serienloks – nun als Baureihe 103.1 bezeichnet – orientierte sich der konstruktive Grundaufbau des Fahrzeugteils mit Brückenrahmen, Lokkasten aus fünf Segmenten und den dreiachsigen Drehgestellen an den Prototypen. Auch die gleiche Kopfform konnte von den Vorausloks übernommen werden. Äußerlich am auffälligsten zeigte sich die Verdopplung der Lufteintrittsöffnungen durch eine zweite, fünfteilige Reihe von Lüftergittern in der unteren Hälfte der Seitenwände, bedingt durch eine größere Kühlluftzufuhr aufgrund der Mehrleistung der Loks. Mit einem auf Höchstleistung getrimmten Haupttransformator (Traktions-Dauerleistung 6.250 kVA) und extrem „hochgezüchtigten“ Leichtbau Leistungsmotoren des Typs WBM 368/17f mit einer Dauerleistung von 1.240 kW ergab sich eine satte Leistungserhöhung um 25,3 % gegenüber den Prototypen – insgesamt stolze 7.440 kW oder 10.116 PS. Die letzten dreißig Exemplare (103 216-245) erhielten einen um 700 mm verlängerten Rahmen mit vergrößerten Führerständen, um die vom Lokpersonal dringend geforderte Erweiterung der beengten Führerräume umzusetzen. Nach ihrer Anlieferung in den Jahren 1970 bis 1974 übernahmen die 103.1 sofort die neuen IC-Züge sowie natürlich auch die prestigeträchtigen TEE, die nun zum Teil sogar in das neue IC-Netz integriert worden waren. Anfangs stattete man die Serienmaschinen bis zur 103 215 mit zwei Scherenstromabnehmern des Typs DBS 54a und Wanisch-Wippe WB 15 sowie Oberscherendämpfern aus. Doch diese für 200 km/h ausgelegte Sonderbauart bewährte sich auf Dauer nicht sonderlich und verursachte Fahrleitungsschäden sowohl im Netz der DB als auch den ÖBB. Als Ursache wurde ein Anpressdruck oberhalb der zulässigen 120 kN vermutet. So blieb als Interimslösung zunächst nur ein teilweiser Tausch mit den für maximal 160 km/h geeigneten Stromabnehmern der Normalbauart DBS 54 mit Standardwippe. Hingegen konnten die letzten 30 Maschinen (103 216-245) dann schon ab Werk mit dem zwischenzeitlich zur Serienreife entwickelten Einholmstromabnehmern SBS 65 ausgerüstet werden. Nun sollten die 103 101-215 ebenfalls mit diesen Einholmstromabnehmern ausgestattet werden, doch die Industrie konnte eine derartige Anzahl nicht kurzfristig liefern. So entschied sich die DB für einen unkonventionelleren Weg und ließ die „alten“ DBS 54 bzw. noch vorhandenen DBS 54a der ersten Serienloks ab 1975/76 durch die Einholmstromabnehmer SBS 65 der gerade in Auslieferung befindlichen, nur 150 km/h schnellen Baureihe 111 ersetzen. Einige 103 erhielten auch den weiterentwickelten SBS 67, dessen neue Bauart sich nur durch einen größeren Abstand der Schleifleisten (400 statt 350 mm) vom SBS 65 unterschied.

Hersteller
Märklin
Spurweite
Spur H0 16,5 mm
Stromversorgung
Wechselstrom AC
Produktart
Elektrolokomotive
Technik & Modellinformationen
Motor ja
Schwungmasse ja
Haftreifen ja
Kupplungen NEM 362 Kupplungsaufnahme, KKK, Märklin Kurzkupplungen
Licht 3-Licht Spitzensignal & 2 Schlusslichter, mit Fahrtrichtung wechselnd
Inneneinrichtung Führerstand
Innenbeleuchtung Führerstand, Maschinenraum
Betriebsnummer 103 167-3
Maßstab 1:87
Digital & Sound
Digital Sound ab Werk
Land
Deutschland DB
Epoche
Epoche IV
Für diesen Artikel gibt es auch passende Ergänzungen

Im Jahr 2009 feierte Märklin sein 150-jähriges Bestehen. Aus einem anfänglich recht breiten Spielwaren-Sortiment konzentrierte sich das Angebot im Laufe der Zeit jedoch auf die Herstellung von elektrischen Eisenbahnen in unterschiedlichen Spurweiten. Die hervoragende Qualität der Produkte ließ den Namen Märklin weltweit zum Synonym für die Modelleisenbahn werden. Auch heute noch ist der Werkstoff Metall wesentliches Element bei der Herstellung von Lokomotiven, die dadurch neben ihrer sprichwörtlichen Zuverlässigkeit und Leistungsstärke zusätzlich an Wertigkeit gewinnen.

Märklin H0: In dieser Spurweite im Maßstab 1:87 wird der überwiegende Teil der Märklin Produkte gefertigt. Durch die große Betriebssicherheit des Märklin H0-Dreileiter-Wechselstromsystems hat Märklin mit dazu beigetragen, diese Spurweite zur am weitesten verbreiteten weltweit werden zu lassen. Schon seit dem Jahr 2000 sind alle Märklin H0-Lokomotiven serienmäßig digital steuerbar.

Märklin Spur Z: Nicht nur bei beengten Platzverhältnissen entscheiden sich Modellbahner für die Spur Z im Maßstab 1:220. In Europa ist Märklin der einzige Großserienhersteller der Spur Z, die neben passionierten Anlagenbauern auch Sammler anspricht.

 
Kundenbewertungen von Modellbahn Union einsehen